Prag – Ein goldenes Wochenende

Von nicole | 18:55

Nur wenig Zeit? Wir verraten Euch, wie Ihr aus 48 h Prag das Beste rausholen könnt!

Ein absolutes Muss ist natürlich die Prager Altstadt. Wer gut zu Fuß ist, kann die relativ kompakt verteilten Sehenswürdigkeiten ohne Probleme abmarschieren, allen anderen würden wir die Straßenbahn empfehlen. Taxis hingegen sind mit Vorsicht zu genießen, da sich hier doch immer wieder mal Betrüger einzuschleichen versuchen. Wer dennoch darauf zurückgreifen will, lässt sich am besten im Hotel ein Taxi der Anbieter AAA Radiotaxi, City Taxi oder Halo Taxi bestellen. Ein Tipp für alle, die viel mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind und die ein oder andere kostenpflichtige Sehenswürdigkeit besichtigen wollen, ist die Prague Card (35€): Mit ihr ist der Eintritt kostenfrei und die Fahrkarte inklusive.

Aber nun zu den schönen Seiten:

Die astronomische Uhr auf dem Rathausplatz bezaubert stündlich mit ihrem Puppenspiel, und von dort schlendert es sich gut über den Altstädter Ring zur barocken Nikolauskirche, dem Palais und der Teynkirche. Unverzichtbar ist natürlich auch der Hradschin, der ehemalige Sitz des Präsidenten der Republik und eine der größten geschlossenen Burganlagen der Welt.

 

Eine Zahnradbahn führt hoch zum Petrin, dem frei nachgebauten Mini-Eiffelturm von Prag, von wo man in 60 Metern Höhe eine tolle Aussicht über die Stadt hat. Und dieser Blick über den Petrin-Berg und die Moldau entschädigt auch für den „kleinen“ 299-stufigen Treppenmarathon.

Zur Erholung empfehlen wir ein Bier – das Nationalgetränk Tschechiens. Besonders schön trinkt sich dieses beispielsweise im Letná, einem der schönsten Biergärten der Stadt unweit des Landwirtschaftsmuseums. Falls das Wetter jedoch nicht mitspielen sollte, laden zahlreiche Pubs zu Trank und Hausmannskost ein.

 

Fernab der bekannten Attraktionen und dennoch praktisch um die Ecke liegt das Viertel Novy Svet (Neue Welt), das einem einen Einblick in das Prag der Prager bietet: Gelbe, rosafarbene und mintgrüne Häuser im Jungendstil; verwinkelte Gassen mit einem Hauch Provence.

Wenn sich die Sonne langsam ihrem Untergang zuneigt, bietet eine einstündige Schiffsfahrt durch Prag im Abendrot eine ausgezeichnete Gelegenheit, den Abend zu beginnen und viele der Sehenswürdigkeit ein zweites Mal vom Wasser aus zu bestaunen sowie den Tag dabei Revue passieren zu lassen.

 

Wer etwas mehr Zeit auf seiner Reise zur Verfügung hat, sollte zudem eine der Besonderheiten im Umland Prags, wie die Knochenkirche in Kutna Horá oder das Landschloss Nelahozeves, besuchen. Beides ist mit Zug und Bus gut zu erreichen, oder man bucht einfach eine Tour.

 

Die Stadt eignet sich in jedem Fall dafür, ein Wochenende im Stil eines Bohemian zu verbringen, denn Prag ist ja schließlich die Metropole der Böhmen – das Wort, aus dem sich Bohème ableitet.

 

Doch irgendwann muss der Mensch ja auch mal schlafen: Unser NH Prague bietet Euch einen komfortablen Schlafplatz, von dem aus Ihr mitten im Zentrum ausgeschlafen in den nächsten Tag starten könnt!

 

 

Habt ihr noch Tipps für einen Trip nach Prag? Wir freuen uns über Eure Ergänzungen in den Kommentaren!

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre Email wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind mit gekennzeichneten *

*
*