Kölle, Alaaf! Die fünfte Jahreszeit steht vor der Tür!

Von nicole | 09:31

 

Eigentlich sind wir schon jetzt mitten im Karneval: Offiziell beginnt die närrische Zeit nämlich am 11. November. Doch woher kommt der Karneval? Der Begriff Karneval kommt aus dem Lateinischen und setzt sich aus den beiden Wörtern „Carne“ und „Levare“ zusammen, was humorvoll übersetzt „Fleisch, lebe wohl“ bedeutet. Dieser Ausruf geht auf den christlichen Fastenbrauch zurück, der am Aschermittwoch beginnt.

Es geht also darum, sich in dieser Zeit auszuleben und dem Genuss sämtlicher Freuden zu fröhnen, bevor die Fastenzeit beginnt. Der rheinische Karneval bezieht sich auf die Gegenden Köln, Aachen, Düsseldorf und Bonn. Im Süden Deutschlands hingegen ist die närrische Zeit eher als Fastnacht oder Fasching bekannt.

Jeder Tag bis zum Aschermittwoch ist einem bestimmten Brauch oder Ereignis gewidmet: Am Donnerstag vor Aschermittwoch ist die sogenannte Weiberfastnacht: An diesem Tag haben die Frauen das Sagen und dürfen sich so einiges erlauben. Insbesondere Krawattenträger sollten auf der Hut sein, da einer der Bräuche darin besteht, den Herren den Schlips abzuschneiden. Während der ganzen Karnevalszeit werden Besucher immer wieder auf das Wort „Bützchen“ stoßen oder von fremden Menschen des Öfteren ein Küsschen auf die Wange bekommen, welches das obige Wort bezeichnet. Dieser Brauch gehört ebenfalls zur Karnevalszeit und sollte mit Humor genommen werden!

In Köln wird an diesem Tag um 11:11 Uhr auf dem Alten Markt der Straßenkarneval eröffnet. Von diesem Tag an wird bis zum Faschingsdienstag in Kneipen gefeiert und getrunken. Musikalisch werden die Feierlichkeiten von verschiedenen Bands und Musikkapellen untermalt, die Karnevalslieder zum Besten geben. Höhepunkte des Umzugs sind die Breite Straße, der Heumarkt und der Chlodwigplatz.

Beim Kölner Straßenkarneval kann sich jeder einmal von einer anderen Seite geben, was sich allein schon in den teilweise äußerst kreativen Kostümen widerspiegelt.

Wer sich in dieser Zeit in Köln bewegt sollte auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, da die Innenstadt größtenteils gesperrt ist.

Neben den Karnevalsumzügen an der Weiberfastnacht und am Rosenmontag gibt es auch noch verschiedene Stadtviertelzüge, den Geisterzug sowie den Schull- und Veedelszöch, die meist an Karnevalssamstag und -sonntag stattfinden.

Während des närrischen Treibens bieten Euch unsere Hotels eine kleine Verschnaufpause! Schaut doch einmal vorbei: http://bit.ly/1haDqM9

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre Email wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind mit gekennzeichneten *

*
*