Historische Königspaläste. Ein Märchen für zwei.

Blick auf den Palacio Real von den Sabatini Gärten aus.

Wenn man König ist, dann erwartet man nicht weniger als das Beste. Und das sieht man an den vielen wunderschönen Palästen in Europa. Wir haben uns vier beeindruckende Bauwerke für Euch angeschaut und waren in zwei historischen Königspalästen und zwei NH-Hotels der 5-Sterne-Kategorie. Vielleicht eine Idee für den anstehenden Herbsturlaub?

Palacio Real von Madrid

Unter den vielen beeindruckenden königlichen Orten, die es in Spanien gibt – von der maurischen Festung Alhambra bis zum märchenhaften Alcázar von Segovia – ist der Palacio Real von Madrid einer der schönsten und opulentesten Bauwerke. Und nicht zuletzt auch der größte in Westeuropa. 3.500 Zimmer waren nötig, um Philipp V. von Spanien – Enkel des Sonnenkönigs – zufriedenzustellen. Zum Vergleich: In Buckingham hatte die königliche Familie lediglich 775 Zimmern zur Verfügung.

Der Palast besitzt eine beachtliche Sammlung an Stradivari-Geigen sowie Gemälde von Velázquez und einigen flämischen Meistern. An den Innenräumen kann man sich gar nicht satt genug sehen: Gold, Silber und bunte Edelsteine verzieren die Zimmer, die aus Porzellan oder neoklassizistischen Spiegeln bestehen. Um das Gleichgewicht zu solch opulenter Pracht wiederherzustellen, befinden sich draußen die herrlich friedlich wirkenden Sabatini-Gärten.

Auch das NH Palacio de Tepa ist ein Palast, das ehemalige Wohnhaus des berühmten Haus von Alba. Ursprünglich erbaut im Stil der Spätaufklärung wurde es komplett renoviert und neu gestaltet, unter Berücksichtigung der ursprünglichen Struktur und Zimmer sowie der Umwelt – denn es ist ein umweltfreundliches Gebäude.

Auch wenn Ihr nicht im NH Palacio de Tepa wohnt, könnt Ihr die Innenräume besichtigen. Hier verschmelzen der historische Charakter des Palastes mit modernem Minimalismus und Funktionalität.

Noch etwas für die Sinne: Dann probiert hier die Tapas, die der Küchenchef in der Bar Estado Puro anbietet. Einfach köstlich.

Ballraum eines Königspalastes? Nein, das Restaurant des NH Grand Hotel Krasnapolsky

Koninklijk Paleis

Mitte des 16. Jahrhunderts, während in vielen Ländern Protestanten und Juden verbannt wurden, herrschte in den Niederlanden Religionsfreiheit. Gleichzeitig war das 16. Jahrhundert für die Niederlanden das Goldenen Zeitalter – eine rund einhundert Jahre andauernde wirtschaftliche und kulturelle Blütezeit.

Das Koninklijk Paleis, einst als Rathaus errichtet, zeigt wie kein anderes Gebäude die praktische und respektvolle Seite der Niederländer. Im Jahre 1655 wurde ein großes Fest zur Eröffnung des neuen Rathauses von Amsterdam gegeben, obwohl es noch gar nicht fertig war. Vom Rathaus aus, mit seinem ausgefeiltes Interieur aus Marmor – berühmt für seine Weltkarten auf dem Boden – wurden die Geschicke des Landes gelenkt bis Napoleon im Jahr 1808 in die Niederlande einfiel.

So wurde das Koninklijk Paleis fünf Jahre lang als königlicher Wohnsitz von Louis Napoleon, König von Holland und Bruder des französischen Kaisers Napoleon Bonaparte genutzt.

Nach dem Abzug der französischen Herrscher, kehrte das House of Orange zurück zu seinem Besitzer. Kurze Zeit später wurde Amsterdam zur neuen Hauptstadt der Niederlanden und das Koninklijk ist seitdem der historisch königliche Palast.

1936 ging der Königspalast in Staatsbesitz über und Königin Beatrix und ihre Familie empfangen hier bis heute internationale Besucher. Der Königspalast ist für Besucher geöffnet. Es werden hier regelmäßig Ausstellungen gezeigt und die Preisauszeichnung des Royal Award of Painting findet hier jeweils im Herbst statt.

Gegenüber dem Palast, über dem Dam Platz hinweg, liegt das NH Grand Hotel Krasnapolsky – das Wahrzeichen der niederländischen Belle Époque, des späten 19. Jahrhunderts.

Zunächst ein liebtes Restaurant, wurde das Hotel zum Lieblingsplatz von ganz Amsterdam, nachdem es ein schickes Gewächshaus aus Stahl und Glas (der berühmte Wintergarten) und Elektrizität bekam. Seinen mondänen Charakter hat das Hotel nie verloren.

Berühmtheiten und Mitglieder von Königshäusern wählen das 5-Sterne Haus, um zu sehen und gesehen zu werden. Wäre es nicht toll, mit der Crème de la Crème im NH Grand Hotel Krasnapolsky an einem Tisch zu sitzen? Das Hotel hat sogar eine private Anlegestelle am Oudezijds Kanal.

Photo Credit: b.roveran

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre Email wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind mit gekennzeichneten *

*
*