WWF Earth Hour 2012 – Sei dabei!

Und wieder heißt es “Licht aus” am 31.03.2012. Denn der WWF ruft erneut zur „Earth Hour“ auf.

In unzähligen Wohnzimmern und Gebäuden, in tausenden Städten und über hundert Ländern geht am 31.03.2012 um 20:30 Uhr zum sechsten Mal in Folge für eine Stunde das Licht aus. Millionen Menschen setzen dabei gemeinsam ein Zeichen für den Schutz unseres Planeten.

Die WWF Earth Hour ist eine simple Idee, die schnell zu einem weltweiten Ereignis wurde.  Der Aufruf wird als weltweit größte Klimaschutzaktion und Mobilmachung betrachtet. Politik, Geschäfts- und Privatleute stehen Schulter an Schulter und unterstützen mit einer kleinen Geste diese Aktion. So standen in der Vergangenheit bereits das Brandenburger Tor, der Kölner Dom, das Schloss Neuschwanstein und das Heidelberger Schloss im Dunkeln.

Das zeigt auch, es muss nicht immer Geld gespendet werden, um etwas zu bewegen.

Von Jahr zu Jahr steigerten sich die Teilnehmerzahlen, so dass Earth Hour im vergangenen Jahr 1,8 Milliarden Menschen erreichte.

Wir von NH Hoteles nehmen zum vierten Mal teil und werden die Außenbeleuchtung von 312 Hotels am 31.03.2012 von 20:30 – 21:30h für eine Stunde ausschalten. Dieser globale Blackout soll 1,374,491 Watt Energie einsparen. Hotels wie das NH Eurobuilding in Madrid, das NH Constanza in Barcelona, das nhow Berlin oder das vor Kurzem eröffnete NH Gate One in Bratislava werden sozusagen “unsichtbar”. 

In den Hotels selbst wird ebenfalls per Poster über die Aktion informiert, um Gäste für das Thema zu sensibilisieren. Denn jeder kann etwas tun. Daher lautet auch das Motto des WWF in diesem Jahr: Deine Stunde für unseren Planeten. Was wirst Du tun?

 

Via Social Media Aktivitäten sollen auch online Internetnutzer aufgefordert werden an der Aktion teilzunehmen. Verantwortung für die Umwelt gehört zur NH Hoteles Kultur. Alle Hotels sind mit nachhaltigen, ökofreundlichen Lösungen ausgestattet. Dadurch hat NH Hoteles einen hohen Maßstab in der Tourismusbranche in Bezug auf Unternehmensverantwortung gesetzt. Messbares Ergebnis ist z.B. dass der Energieverbrauch pro Gast und Nacht um 22,7 % reduziert werden konnte und die CO2-Emissionen sogar um 40 %. Der Wasserverbrauch verringerte sich um 27,5 % und Abfall konnte um 34,1 % gesenkt werden.

Also: Seid ihr dabei?

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre Email wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind mit gekennzeichneten *

*
*