Bubble Tea – was ist das eigentlich?

bubbletea4

Ein paar Häuser weiter hat ein Bubble Tea Laden aufgemacht. Die Schlange wartender Kunden hinaus bis auf den Gehweg hat mich anfangs reichlich irritiert. Viele Asiaten, Kinder, Jugendliche, stylische Erwachsene, aber auch eher biedere Geschäftsleute stellen sich brav an, um einen Bubble Tea zu kaufen. Aber was bloß ist eigentlich dieser  Bubble Tea, der neuerdings in aller Munde zu sein scheint? Ist es Tee mit Sprudelwasser, Blubber Tee, Schaumtee, Perlentee oder Tee mit Luftblasen?

Die chinesische Übersetzung kommt am ehesten der Bezeichnung „Perlen-Milchtee“ nahe.  Der Name „Bubble Tea“ kam nämlich erst später und ist die amerikanische Variante für das trendige Getränk. Andere Bezeichnungen sind auch „Pearl milk tea“ oder  „Boba milk tea“.

Der Beschreibung nach handelt es sich hierbei um ein Getränk, das aus Tee gemischt mit Früchten, Fruchtsirup und/oder Milch und zerkleinertem Eis besteht. In den 80er Jahren wurde es in Taichung/Taiwan erfunden. Rasch breitete sich der „Bubble Tea-Markt“ Richtung Ostasien aus; von da aus ging es weiter bis nach Kanada, in die Chinatowns großer US-Städte, nach England und Australien. Nun hat es das Kultgetränk auch zu uns geschafft – und zwar nicht nur in meine Straße, sondern in etliche Stadtteile Deutschlands.

Das eigentliche Kennzeichen des Drinks sind kleine, weiche Tapioka Bällchen, auch  „Pearls“, „Fenyuan“ oder „Boba (Poba auf Chinesisch)“ genannt. Die Kugeln werden aus der Wurzel der tropischen Maniokpflanze gewonnen und sind ein Stärkeprodukt. Sie werden oft in der westafrikanischen und südostasiatischen Küche benutzt, sind rein pflanzlich und in der Konsistenz ähnlich wie ein Gummibärchen oder  Kaugummi. Eigentlich geschmacklos, sind sie aber dennoch gesund aufgrund des Eisen-, Calcium- und Vitamin C  Anteils. Die Perlen können nach Belieben aromatisiert oder mit Saft gefüllt werden. Die originalen Perlen sind schwarz (die Farbe entsteht durch den enthaltenen Karamellsirup, der sich beim Kochen dunkel verfärbt). Es gibt eine schier unendliche Auswahl an Sorten; in den meisten Fällen sind sie teebasiert, es gibt sie aber auch auf der Grundlage von Milch, Jogurt und Eiscreme. Jetzt im Sommer sind die Geschmacksrichtungen Apfel, Mango und Passionsfrucht der Renner.

Natürlich musste auch ich inzwischen meine Neugier stillen und einen Bubble Tea probieren. Ich gebe zu, es macht  sehr viel Spaß, auf saftgefüllte Perlen zu beißen.

Auch habe ich festgestellt, dass man bei der Bestellung eines Bubble Teas, gleich mehrere Entscheidungen im Voraus treffen muss:

  1. Welche Grundlage soll das Getränk haben? = Tee (schwarz oder grün) oder Milch
  2. Welche Geschmacksrichtung möchte ich haben? = Apfel, Mango, Orange, Passionsfrucht , Jasmin etc.
  3. Welche Tapiokaperlen sollen hinzugefügt werden? = schwarze Perlen, bunte Perlen, Aloe Vera Perlen, Kaffeeperlen, mit Saft gefüllte Perlen (z.B. Maracujasaft)
  4. Habe ich weitere spezielle Wünsche? = Mit Eis, ohne Eis, ohne Zucker, wenig Zucker, Zuckerersatz ( z.B. Honig, süße Kondensmilch oder Agave)

Alle Zutaten werden dann in einem Shaker gemixt und anschließend wird der Becher mit einer Plastikfolie abgedichtet. So kann während des Laufens nichts herauslaufen und man kann auch unterwegs den Shake immer wieder schütteln. Wichtig sind auch die extrabreiten Strohhalme, die durch den Zellophandeckel gestoßen werden und durch die dann auch Tapiokaperlen aufgesogen werden können.

Mittlerweile gibt es auch warme Varianten von Bubble Tea und seit einiger Zeit auch einen Bubble Coffee. Mal schauen, ob der Laden auch im Winter Umsatz mit warmen Bubble Tees und Kaffeevarianten machen wird. Gestern stand tatsächlich ein, in ein oranges Tuch geschlungener, tibetischer Mönch, mit einem Bubble Tea in der Hand vor dem Laden bei mir um die Ecke. Wer hätte das erwartet?

Die besten Bubble Tea Läden in Berlin gibt es hier.

Und zum Abschluss stellt sich noch eine weitere Frage: Wird es Bubble Tea in absehbarer Zeit auch an Hotelbars geben und werden sie eine gesündere Alternative zu Cocktails darstellen?

 
  • geschrieben von Wolfgang | 22 September 2011, 13:30,

    Bubble Tea ist echt cool, auch wenn man schon eine Zeit lang warten muss, bis man die Schlange überwunden hat. Mal was ganz neues, innovatives. Mir gefällts!

     
  • geschrieben von Hanaco | 02 Februar 2012, 00:55,

    Wir versuchen das Rezept unters Volk zu bringen….demnächst kann man die Zutaten und sonstiges direkt kaufen und Zuhause machen…einfach hier vorbei schauen http://www.hanaco.de. Onlineshop für Bubble Tea Maschine und Zutaten für alle…und Popping Bobas in Übermenge…

     
  • geschrieben von BUbble Tea | 11 Februar 2012, 16:06,

    Auf http://www.teabubble.de kann man nachsehen, ob ein Bubble Tea Laden in der Umgebung ist!

     
  • geschrieben von Bubble Tea Addicts | 15 April 2012, 19:56,

    Auf http://tea.mediapipe.de/bubble-tea-map/ findet ihr eine Karte mit allen Bubble Tea Bars.

     
  • geschrieben von Stefan | 24 Mai 2012, 08:26,

    Auch ganz interessant sind dieAngebot für Bubble Tea Zutaten auf der angegebenen Seite. Tolle Zusammenstellung für Starter Sets und Popping Boba / Tapioka Perlen.

    Ich denke v.a. im Sommer wird Bubble Tea uns viel Freude bereiten. Ein paar Eiswürfel und schon entsteht ein unglaublich erfrischender Drink!

     

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre Email wird nie veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind mit gekennzeichneten *

*
*